Märchen gibt es immer wieder: Die MarmeladenOma

Eigentlich sollen Märchen auf dem Kanal der „MarmeladenOma“ nur vorgelesen werden. Doch die Geschichte von Helga Sofia Josefa, die dank ihres Enkels Janik und dem bekannten YouTuber „Gronkh“ mit Ende 80 zum Internet-Star wurde, klingt  selbst wie ein zauberhaftes Märchen, allerdings ohne die Schurken. Doch lest selbst…

Audio-Version dieses Artikels:

Eine exotische YouTube-Insel

 „Willkommen auf der Märcheninsel, bei Eurer MarmeladenOma und Enkel Janik“ – So beginnen die Videos einer der ungewöhnlichsten YouTuberinnen Deutschlands. Die Rede ist von Helga Sofia Josefa, die in diesem September 89 Jahre alt wird. Sie liest mit Unterstützung ihres Enkels Janik auf dem YouTube-Kanal „MarmeladenOma“ Märchen vor und hilft damit, zwei sehr entfernte Generationen einander wieder näher zu bringen. Doch wie kam es zu der ausgefallenen Idee?

Als Kind besuchte Janik seine geliebte Großmutter jedes Wochenende und sie verbrachten viel Zeit miteinander. Dann las Oma Helga dem Enkel aus ihrer riesigen  Märchensammlung vor. Doch Kinder bleiben nicht für immer klein und im Laufe der Zeit entwickeln sich neue Interessen. In Janiks Fall entwickelte sich eine große Leidenschaft für Computer und Online-Communitys. Wenn er nun die Großmutter besuchte, verbrachte er viel Zeit am Computer, und sie las für sich. Janik fand das eigentlich schade und überlegte, wie sie sich dennoch gemeinsam beschäftigen könnten. Und so entstand die Idee, im Internet Märchen vorzulesen. Für ein solches Vorhaben eignet sich die Live-Streaming-Plattform Twitch, die etwa 4 Millionen User*innen hat.

Twitch ist besonders unter jungen Leuten beliebt; über 40 Prozent der Nutzer*innen sind 16-24 Jahre alt, und rund zwei Drittel sind männlich. Wer auf Twitch sendet, ist nur live zu sehen; wer jedoch das eigene Video noch bei YouTube hochlädt, schafft den Follower*innen die Möglichkeit, die Inhalte auch zeitversetzt und mehrfach zu sehen. So auch die MarmeladenOma; deshalb hat sie unter Janiks Regie einen Twitch- und einen YouTube-Kanal. Bei ihrem Hobby denken die beiden vor allem an andere – Oma Helga erklärt: „Ich wollte etwas geben. Eine Insel schaffen, wo Poesie und Ruhe herrscht in dieser Zeit. Es ist alles so kalt geworden, die Leute sitzen am Esstisch und schauen auf ihre Handys“. Da Janiks Oma die weltbesten Marmeladen kocht, schlug er vor, ihren Kanal MarmeladenOma zu nennen.

Helga wird dieses Jahr stolze 89 Jahre alt. Photo: MarmeladenOma Management.

Und so kamen immer mehr Zuhörer herbei

Anfangs war die Insel noch klein; der MarmeladenOma-Kanal zählte etwa 300 Follower*innen. Doch eines Tages geschah etwas Märchenhaftes. Der bekannte YouTuber Gronkh (hat etwa 5 Millionen Abonnent*innen und war bis 2016 der meistabonnierte YouTube-Kanal in Deutschland) stattete der alten Dame auf Twitch einen Besuch ab. Das Besondere daran? Er brachte Tausende seiner Zuschauer*innen mit, was kurzzeitig sogar den Stream zum Einsturz brachte. Es folgte ein märchenhafter Aufstieg; die Abonnentenzahl der MarmeladenOma vervielfachte sich in kurzer Zeit und auch einen Geldsegen von etwa 4.000 Euro brachte der Besuch mit sich, denn auf Twitch können auch Geldbeträge gespendet werden. Die MarmeladenOma und Janik investierten das Geld in einen neuen Streaming-Computer.

Außerdem gab es ein offizielles Dankesvideo, in dem die Seniorin sehr gerührt einen handschriftlichen Brief vorliest. Das Video hat mittlerweile über 2 Millionen Aufrufe. In ihrer herzlichen Art trägt sie vor: „Lieber Gronkh, hier ist die überwältigte, dankbare MarmeladenOma. Ich will mich für die wunderbare Unterstützung von dir bedanken. So es dir recht ist, sage ich einfach du zu dir, wie ich es allen meinen Zuschauern angeboten habe. Ich finde, dass „Sie“ und „Oma“ irgendwie seltsam klingt. Danke, danke, ich bin sehr dankbar!“ 

Ein wahres Märchen

Das Schönste an dieser durch und durch sympathischen Geschichte? Es gibt nur Gewinner. Die MarmeladenOma begeisterte viele von Gronkhs Abonnent*innen, doch auch er erntete viele Sympathiepunkte für die Aktion. Und noch viel wichtiger: Viele junge Leute haben im Internet eine Ersatz-Oma gefunden. Das zeigen die vielen begeisterten Kommentare und Fanbriefe. Helga selbst sagt dazu: „Durch diesen Kanal – und auch vor allem durch die Fanpost – kommen Jung und Alt wieder zusammen. Sie schreiben wieder Briefe. Manche haben noch nie einen Brief geschrieben. Und manche haben noch nie ein Märchen gehört. Also das fängt alles wieder an und das freut uns sehr“.

„Es ist wie ein schöner Traum.“
MarmeladenOma
Haben viel Spaß miteinander: zwei Generationen. Photo: MarmeladenOma Management.

Apropos Gewinner: Im Juni 2017 erhielten Oma Helga und Janik sogar den renommierten Webvideopreis in der Kategorie Livestream. Ihr YouTube-Kanal zählt mittlerweile stolze 200.000 Abonnent*innen. Was ist bloß das Erfolgsrezept der herzlichen alten Dame? Eigentlich braucht man sich nur ein Video ihrer Märchenstunden ansehen und hört die Antwort selbst. Die vielen verschiedenen Figurenstimmen, die Auswahl der Märchen, der glatte Lesefluss – und vor allem die gemütliche Atmosphäre, die den Stream begleitet. Von Klassikern wie Schneewittchen und dem gestiefelten Kater bis hin zu dänischen und japanischen Märchen: Die Bandbreite des Märchen-Kanals ist groß. Das absolute Lieblingsmärchen von Oma Helga ist übrigens „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ von Hans Christian Andersen. Hier könnt ihr eine Märchenstunde sehen:

Doch das ist sicher nicht der einzige Grund. Helga ist eben nicht nur die Oma, die ihren Enkeln auf dem Sofa vorliest. Sie macht das im Internet, für alle. Ihre Offenheit für Neues im hohen Alter imponiert Jung und Alt, und ihr Optimismus und ihre Lebensfreude sind in jedem Wort zu spüren. Sie begibt sich in echtes Neuland, weil sie auf die junge Generation zugehen möchte. Eine MarmeladenOma muss keinen Slang sprechen oder Computerspiele kennen; sie ist, was sie ist – und wird dafür geliebt. Eine Brücke zwischen den Generationen fehlt heute immer öfter. Und die sind Janik und seine Oma ganz sicher.

 

Und wenn sie noch nicht offline sind, dann streamen sie noch heute…

 

Wir bedanken uns herzlich bei dem MarmeladenOma Management für die Bereitstellung der Bildmaterialien.

Verzaubert euch alle: die MarmeladenOma. Photo: MarmeladenOma Management.