SOS-Tipps für geschwollene Füße im Sommer

Langes Laufen oder Sitzen lässt die Füße vor allem im Sommer schnell anschwellen. Was wirklich gegen geschwollene Füße hilft und wie man kühl und gesund durch den Sommer kommen kann, erklären wir hier.

Das hilft, um kühle Füße zu bewahren. Photo by Kara Kupfer on Unsplash

Im Winter wollen wir sie nicht und im Sommer sehnen wir uns danach: kühle Füße. Allerdings sind besonders im Sommer heiße oder sogar geschwollene Füße eine häufige Begleiterscheinung von Hitze. Sobald die Füße durch die Hitze anfangen zu schwellen, wirkt sich das auf unser ganzes Wohlbefinden aus. Die Füße fühlen sich gespannt an oder die Schuhe passen nicht mehr richtig. Das kann nicht nur bei einer bereits bestehenden Fußfehlstellung wie einem Hallux valgus besonders schmerzhaft sein.

Die Umstände von angeschwollenen Füßen hängen oftmals mit der Jahreszeit zusammen. Füße brauchen im Sommer eine Extraportion Pflege und Liebe. Gerade wer im Sommer tagsüber viel auf den Beinen ist, etwa berufsbedingt viel sitzen oder stehen muss, hat abends oft geschwollene Füße und Knöchel. Auch zu wenig Bewegung und Flüssigkeitsmangel können die Ursache sein.

Um geschwollenen Füßen von vorneherein vorzubeugen, hilft natürlich ein gut sitzendes Schuhwerk. Drücken sie, sind sie zu eng, kurz oder weit, hat das direkten Einfluss auf unsere Fuß-Gesundheit. Aber auch darüber hinaus gibt es einige Tipps, die schnelle Hilfe bei geschwollenen Füßen leistet. Schöne Fußbäder sind zum Beispiel ein Trick, um ihnen entgegenzubeugen. Aber es gibt noch mehr Tricks, um im Sommer kühle Füße zu bewahren.

Schöne Schuhe für Hallux valgus und empfindliche Füße

Cool bleiben: 5 Tipps gegen geschwollene Füße im Sommer

1. Füße hochlegen:

So haben wir es auch von unserer Mutter oder Großmutter gelernt. Die schnelle Abhilfe bei geschwollenen Füßen: Füße hochlegen, wann immer es möglich ist – das löst Blutstauungen und lässt Schwellungen abklingen. Dadurch lastet weniger Druck auf den Venen und das Blut kann leichter zurück zum Herzen gepumpt werden. 

2. Füße einreiben:

Das Einreiben oder leichte Einmassieren der Gliedmaßen mit ätherischen Ölen kühlt und fördert die Durchblutung. Besonders gut geeignet sind dafür Öle der Minze (erfrischend), des Lavendels (wirkt ausgleichend) und des Rosmarins (durchblutungsfördernd). 

3. Kalter Guss oder Fußbad:

Wer sich etwas mehr Zeit nimmt, der kann seinen Füßen auch gleich ein kleines Wellnessprogramm gönnen. Ein kaltes Abbrausen der Füße und Waden, ebenso wie ein entspanntes Fußbad kühlt nicht nur unsere Treter, sondern auch den Kopf. Auch wenn es verlockend ist, bestenfalls aber kein eiskaltes Wasser dafür benutzen, denn der Temperaturschock löst ein verstärktes Schwitzen aus und sorgt auch nicht langfristig für Abkühlung. 

4. Leichtes Essen und Trinken:

Empfehlenswert ist bei aktiven Tagen eine salzarme Ernährung. Dadurch speichert der Körper nicht unnötig Wasser und transportiert die Feuchtigkeit in unserem Körper besser. Als Ergänzung bieten sich auch leichte Sommer-Gerichte mit Wassermelone, Gurke, Avocado oder Blattgemüse an. Auch das Trinken von Ingwertee hilft, da das darin enthaltene Kalium die Körperflüssigkeiten reguliert.

5. Flexible und bequeme Schuhe von LaShoe:

Wenn das Thermometer die 30-Grad-Marke knackt, leiden viele Frauen unter geschwollenen Füßen. Sind die Schuhe zu eng oder das Material des Schuhwerks ungenügend verarbeitet, kann sich die Wärme noch mehr stauen und der Schuh drückt an allen Nähten und Enden. Daher ist eine flexible und luftige Passform wichtig – insbesondere, wenn man auch unter einem Hallux valgus leidet. Hier bieten sich Sandalen mit dehnfähigem Stretchleder und Wechselfußbett sowie teilweise variablen Klettverschluss von LaShoe an. Schwellen die Füße an, gibt das Leder nach und man kann die Riemchen zusätzlich über den Klettverschluss anpassen. Herausnehmbare Fußbetten schenken noch mehr Freiheit für die Füße – und sind sogar waschbar. 

Das Tipps für kühle Füße gibt’s auch als Download: