Kostenlose Kultur-Angebote, die du online nutzen kannst

Weltweit ist der gesamte Kulturbetrieb wegen der Corona-Krise eingestellt. Wir haben kreative Unterhaltungsangebote gesammelt, die man online kostenlos nutzen kann.

Ballerinen während eines Auftritts. Photo by Michael Afonso on Unsplash

Keine Fußball-EM, keine Konzerte oder Ausstellungen. Aufgrund der Corona-Krise ist weltweit der gesamte Kulturbetrieb eingestellt. Doch ganz auf Kultur muss in diesen Tagen nicht verzichtet werden. Wir stellen euch Online-Unterhaltungsangebote vor, die das Daheimbleiben ein bisschen schöner machen.

Digitale Konzerte der Berliner Philharmoniker

Wenn wir nicht in die Philharmonie gehen können, kommt sie eben zu uns nach Hause! Wer bis zum 31. März 2020 den Gutschein-Code BERLINPHIL einlöst, erhält in der Digital Concert Hall kostenlosen Zugang zu mehr als 600 Konzerten und Filmen und kann die großen Dirigenten und Solisten „fast“ live erleben. Zudem findet Ihr hunderte Archiv-Konzerte aus den vergangenen Jahren, Interviews, Dokumentationen sowie kostenlose Education-Konzerte für die ganze Familie.

Hier geht’s zur Digital Concert Hall

Große Pop-Konzerte noch einmal erleben

Wer es etwas poppiger mag, der wird in der Mediathek von Arte fündig. Beim Durchstöbern stößt man hier auf Unterhaltungsmusik und Mitschnitten von Konzertauftritten der großen Stars. Wer z. B. virtuell auf dem ausgebuchten Konzert der Queen of Rock’n’Roll Tina Turner mitgrölen möchte, der kann hier ihr 50. Bühnenjubiläum anschauen: Tina Turner live in Holland

Auch mit dabei ist Herbert Grönemeyer, der für sein soziales Engagement allseits bekannt ist. Das bringt er auch im folgenden Video zum Ausdruck, einem Mitschnitt seines Auftritts bei der Kosmos-Chemnitz, einer Veranstaltung gegen Fremdenhass und für mehr Toleranz: Herbert Grönemeyer „Wir bleiben mehr“

Hier geht’s zu allen kostenlosen Angeboten von arte

Zu Hause Oper und Ballett erleben

Die Staatsopern sind zwar geschlossen, aber viele Häuser versuchen dennoch Unterhaltung aus der Ferne zu ermöglichen. Wie zum Beispiel die Wiener Staatsoper, die über ihre Streaming-Plattform www.staatsoperlive.com täglich Aufzeichnungen früherer Opern- und Ballettvorstellungen zeigt. Die Streams beginnen um 17:00 oder 19:00 Uhr und sind danach für 24 Stunden verfügbar.

Hier gibt’s das ganze Programm der Wiener Staatsoper

Kunst gucken. Photo by Igor Miske on Unsplash

Virtueller Museumbesuch

 Museen im Internet besichtigen klingt befremdlich, kann aber sehr entspannend sein. Immer mehr Museen zeigen ihre Ausstellungen kostenlos im Internet. Wer schon immer einen echten Rembrandt, Monets Seerosenteich oder das Museum für Naturkunde in Berlin genauer betrachten wollte, bekommt nun die Gelegenheit dazu.

Digitaler Rundgang

Die Digitale Kunsthalle des ZDF zeigt u. a. eine virtuelle Ausstellung zu Beethoven oder Rembrandt.

Monets Werke verstehen

Die National Gallery London gibt nicht nur Einblick in einen Großteil von Monets Werken, sie liefert sogar umfassende Werk-Interpretationen dazu. Zum Beispiel sein berühmter Seerosenteich oder Werke von Monets Paris.

Sammlungen des Museums für Naturkunde

Online erlebbar stellt sich auch das Berliner Museum für Naturkunde auf und lässt Natur- und Forschungsbegeisterte mit einem erweiterten digitalen Angebot an seiner 30 Millionen Objekte zählenden Sammlung teilhaben. Darunter gibt’s auch das Skelett des T-Rex Tristan noch zu sehen.

Das Geheimnis der Bilder

Was steckt hinter Roy Lichtensteins charakteristischer Punktetechnik? Warum hat sich Caspar David Friedrich in seinem bekannten Werk „Der Wanderer über dem Nebelmeer (1817)“ für eine idealisierte Landschaft entschieden? „Geheimnis der Bilder“ gibt Antworten auf solche und noch viele weiteren Fragen, denn hinter jedem Werk stecken überraschende Geschichten, deren Geheimnisse nur einen Klick weit entfernt sind.

Virtuell vom Eiffelturm bis zum Taj Mahal

Keine schlechte Idee, mit Google Street View die Aussicht vom Eiffelturm zu genießen, einen Abstecher zu den ägyptischen Pyramiden zu machen oder gleich eine Rundtour um das Taj Mahal in Indien zu drehen. Diese und viele weitere kulturelle Entdeckungen hält Google Arts & Culture parat.

Hier geht’s zur nächsten Welterkundung

 

Titelbild: Photo by Manuel Nägeli on Unsplash