Unter Druck, und jetzt? Maßnahmen gegen Bluthochdruck

Maßnahmen gegen leichten und mittleren Bluthochdruck

Im Alleingang sollte man nicht versuchen, Bluthochdruck in den Griff zu bekommen. Was nach der Diagnose Bluthochdruck zu tun ist, hängt von den begleitenden Umständen wie Alter, (genetisches) Risikopotential, gesundheitlicher Zustand ab. Bei leichtem und mittlerem Bluthochdruck bemühen sich Ärztin oder Arzt in der Regel, den Blutdruck gemeinsam mit dem Patienten ohne Medikamente wieder auf normale Werte zu senken. Drei Monate Zeit werden für diesen Versuch meistens eingeräumt.

Umstellung ist angesagt, das Sofa sollte mal des Öfteren unbesetzt bleiben. Stattdessen sind Spaziergänge, Walken, Schwimmen, radeln oder andere Sportarten, bei denen möglichst viele Muskelgruppen aktiviert werden angesagt. Wie hoch der Puls dabei steigen darf, dass bespricht man am besten mit dem behandelnden Arzt und kontrolliert es dann mit einer Pulsuhr.

Abnehmen hilft auch. Gemeint ist da aber keine Hungerkur, die ja zunächst Muskelmasse angreift, also unter Umständen auch das Herz. Gemeint ist eine Ernährungsumstellung, hin zu Gemüse, Obst, Fisch, und Vollkornprodukten, dafür weniger Fett und Fleisch.

Salz arm essen senkt den Blutdruck. Mehr als 5-6 Gramm Salz pro Tag, also 1 Teelöffel, sollten es nicht sein. Klingt erst mal nicht so schwierig, aber schon zwei Scheiben Brot enthalten ca. 1-1,4 Gramm Kochsalz

Stress verringern, wo man es selbst in der Hand hat, sorgt für fallenden Blutdruck. Trauen Sie sich mal nicht perfekt zu sein.

Alkohol meiden und Rauchen abgewöhnen, es ist nun mal einer der größten Risikofaktoren für Herz und Kreislauferkrankungen, weil es die Adern verengt.

  • 30–45 Minuten Ausdauertraining an 5 Tagen steigert die Herzleistung um 20% und senkt den Blutdruck im Schnitt um 10 mmHg
  • Pro abgenommenen Kilo kann sich der Blutdruck um 1,5–2,5 mm Hg senken
  • Mit Kräutern statt Salz würzen – Wurst, Fastfood, Fertiggerichte sowie Käse meiden
  • Schon nach einem Jahr Rauchstopp sinkt das Risiko einer koronaren Herzkrankheit.
  • Wenn der Stress kommt kurz das Lieblingslied anhören, fünf Minuten etwas Schönes ansehen, ein Glas Wasser trinken

Mit Medikamenten Bluthochdruck senken

Wenn die Umstellung der Lebensgewohnheiten den Blutdruck nicht genügend senkt, dann beginnt die Behandlung mit Medikamenten.

Am Anfang kann das von Schlappheit und anderen unangenehmen Symptomen begleitet werden, weil der Körper sich an den hohen Blutdruck gewöhnt hat. Meistens beginnt die Behandlung mit einem Medikament und es kommen dann später noch ein zwei weitere hinzu. Das liegt an der Vielzahl der möglichen Auswirkungen von Bluthochdruck.

Man kann fünf Hauptgruppen von Medikamenten gegen Bluthochdruck unterscheiden:

Diuretika – Blutdruckabbau durch Entwässerung

Betablocker – verlangsamen der Herzarbeit und damit Senkung Sauerstoffbedarf Herz

ACE Hemmer – senken Widerstand Blutgefäße hemmen sie die Speicherung von Salz und Wasser im Körper

AT1-Antagonisten – blockieren Gewebshormon zur Aufrechterhaltung des Blutdruckes und Wasserhaushaltes

Kalzium-Antagonisten – erweitert die kleinen Arterien

 

Autorin: Babette Braun

 

2 Kommentare

Kommentar abgeben

  • Melanie sagt:

    …oder es einfach mal mit Yoga ausprobieren. Yoga ist ein wunderbares Werkzeug um den Blutdruck selber in den Griff zu bekommen. Yoga hat in den letzten Jahren seinen Platz im gesundheitsbewussten Leben eingenomme. Doch kann Yoga den Arztbesuch ersetzen? Das möchte eine internationale Studie über koronare Herzerkrankungen an der Universität Exeter herausgefunden haben. Das überraschende Ergebnis war die intensive Wirkung von Yoga, was die Risikowerte für Übergewicht, Blutfettwerte und Bluthochdruck deutlich nach unten verringerte. https://www.ganzwunderbar.com/yoga-als-medizin/
    Namasté
    Melanie

    • Lydia Brandes sagt:

      Hallo Melanie,

      vielen Dank für Dein Kommentar! Das ist wirklich ein spannender Artikel. Bewegung und Beweglichkeit haben wirklich einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Ein Grund mehr also – egal im welchem Alter – etwas für die eigene Fitness zu tun – zum Beispiel mit Yoga! ;-)