Älter werden ist nicht schwer, aber komplex

Jeden Tag wird der Mensch ein bisschen älter. Dass der Körper ins Alter gekommen ist, bemerken viele erst dann, wenn sich die ersten Erscheinungen bemerkbar machen. Dabei ist es heute, dank moderner Techniken und Verfahren möglich, den Körper möglichst lange jung und agil zu erhalten. Wichtig kann es auch sein, den Prozess beim Älterwerden zu verstehen, denn so wird schnell ersichtlich, welche Optionen zur Verfügung stehen können, um ein gewisses Maß an Fitness und Agilität zu bewahren. Den Alterungsprozess kann niemand aufhalten, aber ihm kann entgegengewirkt werden. Viele wünschen sich vor allem im hohen Alter unabhängig zu bleiben. Wie dies funktionieren kann und welche Möglichkeiten heute zur Verfügung stehen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Langsam schreitet das Alter voran

Auch noch jüngere Leute fühlen sich manchmal „alt“. Sie bemerken dann, dass der Körper in Sachen Flexibilität und Mobilität nachlässt. Die geistige Ausdauer kann ebenfalls mit der Zeit weniger werden. So fallen Konzentration und das Fokussieren auf eine bestimmte Sache nach und nach schwerer. Für Mediziner ist die Sicht auf den Alterungsprozess eine etwas unromantische. Denn generell wird das Älterwerden als Abbau bezeichnet, denn genau dies tut unser Körper. Er baut ab. Zwar vollzieht sich dieser Prozess sehr schleichend und nicht von einen Tag auf den anderen, aber dafür kontinuierlich. Der Prozess der Alterung setzt ungefähr ab einem Alter von 30 Jahren ein. Zudem spielen aber auch Faktoren, wie die Genetik und das Geschlecht sowie der Lebensstil eine Rolle. Wird ein gesunder Lebenswandel gelebt, so kann hier viel dafür getan werden, dass der Körper sich auch mit der Alterung Zeit lässt. Denn für das körperliche Altern sind maßgeblich die Zellen verantwortlich. Werden diese gepflegt, wie beispielsweise durch eine gesunde Ernährung, Sport und einen sorgsamen Umgang mit dem eigenen Körper, so kann dies dazu führen, dass der Prozess verlangsamt einsetzt.

Das Älterwerden selbst erfahren

Wer in jungen Jahren einmal erleben möchte, wie sich das Alter körperlich auswirken kann, hat die Möglichkeit einen speziellen Anzug anzuziehen. Dieser suggeriert ein vorangeschrittenes Alter und die möglichen Beschwerden, die damit einher gehen können. Von schlechterem Sehen über schweres Gehen bis hin zu erhöhtem Gewicht kann hier alles nachgestellt werden. Medizinstudenten nutzen diese Option häufig, um sich besser in ihre älteren Patienten und deren Beschwerden hineinzuversetzen. Dies kann das Verständnis für ältere Menschen schärfen und gleichzeitig auch zu mehr Akzeptanz führen. Viele fühlen sich im Alter ausgegrenzt. Damit hier angesetzt werden kann und dagegen gearbeitet wird, können solche Methoden sinnvoll sein, um Ärzten und Pflegepersonal zu zeigen, wie das Älterwerden sich tatsächlich anfühlt. Den Alterungsprozess zu verlangsamen gelingt durch eine gesunde Lebensweise, eine ausgewogene Ernährung und Sport. Auch geistige Aktivitäten sowie das Vermeiden von Stress sollen dazu beitragen, dass das Alter sich im Alter anderes anfühlt. Jeder kann also selbst dazu  beitragen, dass er auch im Alter seine Agilität und Fitness bewahren kann.