Selbstverwirklichung: Ruhe finden im Zenkloster

In seinem alten Leben war Wolfgang Hess in der Immobilienbranche tätig. Unter Immobilienhaien war er einer mit scharfen Zähnen. Ihn trieb die Gier nach Geld und Glück. Aber für ein Leben in Extremen bezahlt man einen Preis. Der von Wolfgang Hess war das, was man heute Burnout nennt. Mit 42 schmiss er hin. In seinem Zenkloster in Schloss Eickhof, einem Ort der Stille und Ästhetik, fand er dann den Weg zu sich zurück. Lesen Sie die beeindruckende Geschichte eines Mannes, der das Glück im Innern fand, im Beitrag „Der Abt von Liebenau“ von Dominik Maassen.

Der Weg war das Ziel

Der Lehrer eines Bremer Zenkreises gab Hess eine Empfehlung zum Zenjuku, der Schule des Myoshin- ji in Kyoto, dem legendären Hauptkloster der Rinsai-Linie des Zen-Buddhismus in Japan. Dort meditierte er zusammen mit den Mönchsschülern früh morgens und spät abends, je vier Stunden lang. Weg von dieser Welt führte ihn jetzt der Weg. Er ging nach innen und konfrontierte die Dämonen. Draußen aber folgte er immer einem Ziel: die Gärten. Schon 1996 entdeckte Hess, in den farbenprächtigen Bildern eines Buchbands, seine Leidenschaft für japanische Gärten. In Kyoto, der ehemaligen Kaiserstadt, studierte er sie nun überall und die Meditation war das Mittel zum Zweck, um dafür die Intuition zu schulen.

Eine Oase der Ruhe

Dann, vier Jahre später, war er offiziell Abt. Er kehrte nach Deutschland zurück und gründete sein eigenes Kloster im Schloss Eickhof. Hier empfängt er Zentouristen, wie er sie nennt, und Klosterschüleranwärter, die an Kursen teilnehmen. Viele leiden unter dem Druck des Erfolgs. Einige haben den Sinn im Leben verloren.

Meditation hält uns fit

Besonders Älteren, die ihren Körper bereits mit Sport beweglich halten, empfiehlt Hess parallel die Meditation als Training des Geistes. „Beim tiefen Sitzen bilden sich neue Synapsen im Gehirn. Das erweitert das Bewusstsein. Es setzt schmerzlindernde Endorphine, Glückshormone und das Belohnungshormon Dopamin frei und wirkt sogar Alzheimer entgegen.“