Adipositas – Extremes Übergewicht verstehen und behandeln

Laut der Berliner Stiftung Gesundheitswissen gilt ein Viertel aller Frauen und Männer in Deutschland als fettleibig oder: „adipös”. Das sind um die 20,7 Millionen Menschen. Vor allem junge Erwachsene sind immer häufiger betroffen. Für uns Grund genug unser aktuelles Dossier der Volkskrankheit „Adipositas“ zu widmen. Von den Gefahren dieser Krankheit bis hin zum Glück der Veränderung – wir durchleuchten Fakten und Ursachen von extremen Übergewicht und lassen Menschen zu Wort kommen, die den Kampf gegen die Kilos gewonnen haben. Im berührendem Interview auf den folgenden Seiten erzählt uns deshalb der Schauspieler Tetje Mierendorf seine Geschichte über Verlustängste, Diäten und sein neues Leben, nachdem er über 70 Kilo verloren hat.

Es ist 2019 und zu Recht feiern wir die Kurven unserer Körper. Als Reaktion auf medial aufgehübschte Menschen und den inszenierten Super-Alltag startet derzeit eine Kampagne nach der anderen, die jeweils dazu einlädt, sich selbst zu akzeptieren, und zwar mit allen Ecken, Kanten und Rundungen. Unter dem Schlagwort „Body Positivity” lässt sich diese Bewegung crossmedial verfolgen und das ist erfreulich. Andererseits: Kann Selbstbewusstsein auch in Selbstbetrug umschlagen? Wann wird aus Körperkurven krankhafte Fettleibigkeit mit potenziell schweren Folgen? Und wie nehmen wir uns der Herausforderung feinfühlig, aber konsequent an? Aufklärung ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Wie entsteht Adipositas?

Auch wenn die tiefer liegenden Ursachen komplex sein können, so ist die Entstehung von Fettleibigkeit recht simpel und lässt sich schnell erklären: Wenn die aufgenommene Nahrung mehr Energie enthält, als der Körper durch den eigenen Stoffwechsel und durch Bewegung verbrennen kann, speichert der Körper diesen Überschuss in Form von Fett. Die Konsequenz sind wachsende Fett-Depots, die bei langfristiger Fehlernährung zu Übergewicht. Das führt schließlich zu krankhafter Fettleibigkeit.

Welche Ursachen liegen der Fettleibigkeit zugrunde?

Die Ursachen reichen von genetischer Veranlagung, über psychische Störungen und hormonelle Dysbalancen bis hin zu schädlichen Gewohnheiten und Handlungen im Rahmen unseres „modernen Lebensstils”. Was meint das genau? Zum einen befinden wir uns in einer Zeit, in der kalorienreiche Nahrung ständig verfügbar ist. Wir haben uns zu einer Gesellschaft im Überfluss entwickelt. Hinzu kommt, dass wertvolle nahrhafte Lebensmittel in der Regel teurer sind, als ihre süß-fettigen Gegenspieler aus dem Niedrigpreis-Bereich. Auch mit Blick in die Arbeitswelt lassen sich Ursachen für zunehmende Fettleibigkeit finden. So wird Büroarbeit zum Beispiel vornehmlich sitzend geleistet, es fehlt schlicht an regelmäßiger Bewegung. Welche Risiken und Folgeerkrankungen können entstehen und wo setzt eine Behandlung an – das und noch mehr können Sie in der aktuellen Ausgabe erfahren.

Mehr über unsere Gesellschaft im Überfluss und die Volkskrankheit Adipositas lesen Sie hier im Magazin.