Die Lust, im hohen Alter noch etwas Neues zu wagen

Ob Studium, Tanzkurs oder Seniorenradio – immer mehr Menschen packt auch noch im hohen Alter die Lust, etwas ganz Neues zu wagen. Die Berlinerin Gisela-Elisabeth Winkler ist 71 Jahre alt, als sie ihr erstes Unternehmen gründet. Und denkt auch neun Jahre später noch nicht an den Ruhestand. Sie steht damit beispielhaft für eine Generation, für die das Alter kein Grund ist, nichts zu tun.

„Ratsch“, macht es leise und dann noch einmal. Der Klettverschluss unter den Händen von Gisela-Elisabeth Winkler knirscht, das Unterhemd fällt. Mit zwei Handgriffen hat die 79-Jährige den Torso einer Schaufensterpuppe entkleidet.

79 Jahre alt und Unternehmerin

Neun Jahre ist es her, als die damals 71-Jährige versucht, ihren schwer erkrankten und inzwischen verstorbenen Ehemann anzuziehen. „Er konnte den Arm nicht heben, hatte solche Schmerzen. Das tat mir so leid.“ In ihrem Kopf formt sich ein Gedanke: Es müsste Unterwäsche geben, die sich vorne öffnen und schließen lässt. Doch weder in Sanitätshäusern noch im Internet wird sie fündig. Also beschließt die zierliche Frau mit dem asymmetrischen Haarschnitt, selbst aktiv zu werden: „Ich hab ja Gott sei Dank eine Schwester, die ist Schneidermeisterin, und die hat mir geholfen, das zu entwickeln.“

Einrichtungen und Betroffene reagieren durchweg positiv auf die Erfindung. „Als nach kurzer Zeit das erste Hemd da war, da waren aller Pfleger meines Mannes begeistert, weil sie selber viel weniger Arbeit hatten, viel weniger Kraft aufwenden mussten und auch viel weniger Schmerzen machten.“ Patienten, die etwa durch einen Unfall nur vorübergehend in ihren Bewegungen eingeschränkt sind, können sich die Unterwäsche mit wenigen Handgriffen selbst anziehen.

Reife Leistung: Der Schritt in die Selbstständigkeit

2008 wagen sich die beiden Schwestern mit ihrer Idee auf die Internationale Erfindermesse in Nürnberg und gewinnen prompt die Goldmedaille, wenig später sichern sie sich auch das Patent auf die Erfindung. 2010 starten Gisela-Elisabeth Winkler und Sigrid Ladig ihr erstes Unternehmen und vertreiben ihr eigenes Produkt: die saba wäsche. Sie finden eine passende Produktionsstätte in Chemnitz, wählen hochwertige anschmiegsame Baumwollstoffe aus, stellen eine Webseite ins Netz und eröffnen den Online-Shop. Das Bayerischen Sozialministerium zeichnet sie 2011 dafür mit dem Preis „Reife Leistung“
aus.

„Alt gründet gut“ – wie es mit den beiden Unternehmerinnen weiter gegangen ist, erfahren Sie in der neuen LEBENLANG.