„Klein, aber mein“ – Trend „Tiny Houses“

Was braucht der Mensch, um glücklich zu sein? Viel Platz ist es laut den Minimalisten der Tiny House-Bewegung sicher nicht. Immer mehr Menschen trennen sich von einem Großteil ihrer Besitztümer und ziehen in ein Minihaus. Doch woher kommt der Wunsch nach einem minimalistischen Leben auf winzigem Raum?

„Wieviel Platz brauche ich eigentlich zum Leben?“ Eine zentrale Frage, die sich viele Menschen stellen. In einer Zeit, in der sich „weniger ist mehr“ als Lebensphilosophie durchsetzt und Aufräum-Ratgeber à la Marie Kondo boomen, stellt das Tiny House eine minimalistische Wohnalternative dar. Diese erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Tiny, das bedeutet „winzig“ und das sind sie tatsächlich, die kleinen Häuser, die auch in Deutschland immer mehr Menschen ein Heim bieten.

Was ist ein Tiny House?

Ob ein- oder zweistöckig, auf Rädern oder als Container – Tiny Houses können vieles sein, außer groß. Die meisten messen zwischen 10 und 50 Quadratmetern und haben in der Regel trotzdem alles, was der Mensch zum Leben braucht: Küchenzeile, Mini-Bad, Sofaecke und Schlafgelegenheit. Und wohin mit Besen, Kochtopf und Co? Vor allem die Frage nach dem Stauraum stellt Tiny House-Bauer vor eine wahre Herausforderung. So finden sich im typischen Tiny House intelligent durchdachte Lösungen wie hochklappbare Betten oder Treppenstufen, in denen sich Regale verstecken.

Nachhaltige Wohnmodelle statt Wohnungsmangel

Anfang des Jahrhunderts in den USA entstanden, ist die Tiny House-Bewegung mittlerweile in ganz Europa angekommen. An vielen Orten bilden sich Communities, Tiny House-Dörfer sprießen aus dem Boden. Die erste deutsche Tiny House-Siedlung im Fichtelgebirge zählt bereits 18 Einwohner, weitere werden gesucht. In Zeiten, in denen es an bezahlbarem Wohnraum mangelt, scheinen die Mini-Häuser ein kostengünstiges und zugleich nachhaltiges Wohnmodell darzustellen. Wir haben exklusiv mit einem Tiny House-Bauer gesprochen, der uns verrät, welches Lebensgefühl sich für ihn hinter seinen Mini-Häusern verbirgt.

Den ganzen Beitrag unserer Autorin lesen Sie hier bei uns im Heft!