Qigong – Besser spät als Qi! – Übungen für Senioren

Immer mehr Menschen widmen sich in einer rasanten und schnelllebigen Zeit alternativen Heilmethoden wie Taiji, Qigong oder Meditation, um ihren Körper und ihren Geist in Einklang zu bringen. Auch in Altenheimen kommen die Methoden immer besser an. Der Körperarbeiter Divyam de Martin-Sommerfeldt bietet seit kurzer Zeit auch Qigong-Kurse an, die speziell für Senioren zugeschnitten sind.

Was ist Qigong?

Qigong ist Teil der chinesischen Medizin und wird gelehrt, um Körper und Geist in Einklang zu bringen. Dabei wird nicht nur eine Erkrankung behandelt, wie es in der Schulmedizin bisher geläufig ist – sondern der Mensch als Ganzes. Das Qi, also der Energiefluss im Körper, soll dadurch reguliert werden.

Was bringen die Übungen?

Eine Qigong-Übung setzt sich aus drei Elementen zusammen: aus Bewegung, Atmung und der Konzentration auf sich selbst. Die Übungen haben eine erwiesen entspannende Wirkung. Die Muskeln werden trainiert, das Nervensystem gestärkt, man bleibt beweglich. Gerade bei Senioren sollen die Übungen außerdem Bluthochdruck und Herzkrankheiten lindern. Wissenschaftlich belegt ist das bisher allerdings nicht.

Qigong für Senioren

Der ehemalige Altenpfleger Divyam de Martin-Sommerfeldt (55) aus Hamburg entwickelte eine Methode, die Qigong für Senioren möglich machen sollte. „Chinesisch fit im Alter“ nannte er sie, kurz CFA. Die Übungen im CFA sind angepasst an die Teilnehmer, die oft kaum mehr stehen können – die Übungen werden deshalb abgewandelt im Sitzen gelehrt.

Ein bewussteres Körpergefühl

Nach einiger Zeit merken viele, dass sie flotter mit dem Gehwagen unterwegs sind oder sich ausbalancieren können. Sie fallen dann zum Beispiel weniger. „Es ist interessant: Obwohl sie auf einem Stuhl sitzen, wird ihr Gleichgewicht besser“, sagt de Martin-Sommerfeldt. „Das passiert durch die Körperhaltung, das bewusste aufrechte Sitzen kombiniert mit den Bewegungen.“

Vom Spinner zum Vorbild

Qigong wirkt sich positiv auf die Stimmung aus. „Wenn man bewusst atmet, dann empfindet man Leben. Und wenn man Leben in sich empfindet, dann hat man automatisch eine bessere Stimmung.“ Außerdem geben die Übungen den Senioren eine Gemeinsamkeit, die zum Reden anregt.