Integrative Onkologie und der aktive Patient

Das Bild moderner Medizin ist geprägt von hochentwickelter, digitaler Präzisionstechnologie und bahnbrechenden pharmazeutischen Fortschritten. Neu ist, dass sich gerade die klassische Onkologie öffnet für ein holistisches, also dem ganzheitlichen Verständnis von Medizin. Was versteht man unter integrativer Onkologie, welche Chancen bieten sich für die medizinische Versorgung und welche Rolle kommt dabei den Patienten zu?

Die Schulmedizin lernt dazu

Wir leben in einer Zeit, die sich die Versöhnung von Gegensätzen leisten kann. Bestes Beispiel: Die Digitalisierung des Gesundheitswesens und eine Besinnung auf den Patienten als Mensch mit individuellen Bedürfnissen müssen sich nicht ausschließen. Im Gegenteil: Zahlreiche Modelle und Weiterbildungsmöglichkeiten1 für onkologische Fachärzte eröffnen neue Perspektiven, die evidenzbasierte mit einer neuen patientenzentrierten Versorgung zu verbinden. Genau hier setzt die integrative Onkologie an:

Neben der bestmöglichen medizinischen Behandlung steht die Verbesserung der Lebensqualität im Mittelpunkt.

Der Mensch im Mittelpunkt

Die Mehrheit der Krebspatienten sucht im Laufe ihrer Erkrankung Hilfe bei naturheilkundlichen Methoden, schätzt die Deutsche Krebshilfe . Viele davon verschweigen diese alternativen Strategien ihren behandelnden Krebsmedizinern. Möglicherweise entstehen Wechselwirkungen, die nicht erklärt werden können und schlimmstenfalls sogar den Therapieerfolg gefährden.

„Neben der bestmöglichen medizinischen Behandlung steht die Verbesserung der Lebensqualität im Mittelpunkt.“

Vom Behandelten zum Handelnden

Während einer Krebstherapie fühlen sich viele Patienten ohnmächtig. Komplexe Behandlungspläne, eine Vielzahl möglicher Nebenwirkungen, eine ungewisse Zukunft – all das scheint nicht beeinflussbar zu sein. In dieser Zeit ist es wichtig, dass sich an Krebs Erkrankte ein Gefühl von Selbstbestimmung zurückerobern. Hier helfen komplementäre Angebote. Sie reichen von der Bewegung bis zur Ernährung und immer mehr zur Entdeckung der eigenen Kreativität als wichtige Kraftquelle.

K wie keiner ist allein – oder Krebs

Kaum eine Diagnose ist so sehr mit Angst behaftet wie Krebs. Die Website Das K-Wort ist eine Initiative, die das Pharmaunternehmen Roche ins Leben gerufen hat. Erklärungen zu Arzneimitteln oder Diagnostika wird man dort vergeblich suchen. Im Gegenteil: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Mehr über das K-Wort und das Thema Resilienz finden Sie auf LEBENLANG.