Mutmacherin Susanna Zsoter

Mitten im Leben: Krebskriegerin Susanna

Wir haben die drei Krebs-Aktivistinnen gebeten, uns ihre Geschichte zu erzählen. Im ersten Porträt stellt sich Krebskriegerin Susanna Zsoter vor. Sie zeigt uns, dass auch Palliativpatienten Träume und Wünsche haben. Wie sie trotz ihrer palliativen Krebs-Diagnose mitten im Leben steht, erfahren Sie hier.

 

Drei Krebs-Patientinnen schreiben ganz offen über ihr Leben und Sterben mit Krebs: ehrlich, direkt und klar. Informieren und motivieren statt resignieren, lautet die Devise. In ihren Blogs und Social Media Kanälen klären sie auf. Über Krebs-Therapien und den Umgang mit Nebenwirkungen. Sie machen anderen Krebs-Patienten Mut. Sie sind Mutmacherinnen. Und sie zeigen uns allen, was es bedeutet, das Leben zu nehmen, wie es ist.

Im Oktober 2015 bekam Susanna den Zufallsbefund Colon Carcinom. Ende des Jahres wurden bei ihr Metastasen in Lymphknoten und Leber festgestellt.

 

Dem Tod näher als dem Leben

 

Darmkrebs, Metastasen, Palliativpatientin mit 28 Jahren. Ich behauptete zwar früher immer lachend, ich würde nur 29 werden, aber so genau hatte ich das eigentlich nicht gemeint, sondern eher so, dass ich diverse 29ste Geburtstage feiern wollte. Vor meiner Diagnose stand ich mitten im Leben, arbeitete hart an meiner Karriere, hatte Zukunftspläne, Wünsche und Träume. Von heute auf morgen änderte sich mein Leben und nach der Krebsdiagnose jagte eine Hiobsbotschaft die nächste – bis zur Bitte meiner Ärzte, meine letzten Dinge zu regeln, da ich dem Tod inzwischen näher als dem Leben war.

 

Es gibt noch so viel zu erleben

 

So hatte ich mir das alles wahrlich nicht vorgestellt. Es war so unfair. Ich fühlte mich um mein Leben betrogen, ich war doch noch lange nicht fertig zu leben und wollte noch so viele schöne Dinge erleben!

 

Mehr über die Mutmacherin Susanna Zsoter erfahren Sie in der neuen Ausgabe.

„Niemand muss sich ins Bett legen und auf den Tod warten, sondern man darf immer noch schöne Erinnerungen schaffen, lachen, träumen und fröhlich sein“