Demografischer Wandel der Ü60 Generation

Vor allem das soziale Engagement wächst in den letzten Jahren stark an. Besonders im Fokus sind hier Menschen, die eigentlich ihren Ruhestand genießen könnten. Sie sehnen sich jedoch nach einer Aufgabe. Ehrenämter, wie beispielsweise die Telefonseelsorge profitieren davon. Menschen die hier arbeiten, und bereits im Rentenalter sind, können über viele Jahre Lebenserfahrung verfügen. Sie bieten den Anrufern neue Perspektiven, Sichtweisen und nehmen sich den vorgetragenen Problemen an. Ein erfahrener Mensch kann hier neue Blickwinkel geben. Telefonseelsorger werden professionell geschult und betreut. Dabei sind sie nicht die einzige Gruppe, welche sich nach ihrer beruflichen Laufbahn gesellschaftlich einbringt. Ob im Zoo, Tierheim oder in Einrichtungen für Kinder, die Bandbreite ist extrem breit gefächert, sodass sich für jeden etwas passendes finden lässt.

Die Gesellschaft wird immer älter

Durch die immer weiter steigenden Lebenserwartungen, bleiben die Menschen immer länger fit und aktiv. Ein gesellschaftlicher Wandel, wie wir ihn aktuell erleben, hängt auch mit diesen Faktoren zusammen. Gerade Gründungen von Unternehmen und Selbständigkeiten stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Dabei stehen die Chancen für Gründer über 55 Jahren doppelt so gut, wie für Personen zwischen 20 und 34 Jahren. Dies liegt mit Sicherheit auch an der vorangegangenen beruflichen Laufbahn. Auf der anderen Seite sind Gründer ab 55 Jahren viel sicherheitsbewusster und planen die Selbständigkeit viel genauer, als jüngere Menschen. Doch auch hier wächst die Risikobereitschaft. Da laut Erhebung nur knapp 40 Prozent dieser Altersklasse aus finanziellen Gründen ein Unternehmen eröffnen, und den Schritt in die Selbständigkeit gehen, liegen die Impulse zur Gründung woanders. Beschäftigung, etwas sinnvolles tun und aktiv an der Gesellschaft weiterhin teilhaben, sind häufig genannte Begründungen.

Erfolg steigt mit zunehmendem Alter

Laut statistischen Auswertungen, soll der Erfolg einer Selbständigkeit mit dem Alter des Gründers steigen. Doch damit nicht genug, denn auch das soziale Leben scheint bei Menschen über 60 Jahren zufriedener zu sein. Dies liegt auch daran, dass sich dieser Personenkreis genauer ansieht, wo und wie sie sich engagieren.  Sie möchten handeln und gestalten und setzen dies tatenvoll um. Durch die demografische Lage in Deutschland bieten sich Chancen und Herausforderungen. Doch nicht nur jeder Einzelne ist ein Teil dieser Entwicklung. Die gesamte Gesellschaft ist hier involviert. So muss sich auch die Pflege und die Barrierefreiheit in den kommenden Jahren diesem stark voran schreitenden Wandel anpassen. Verantwortung und Solidarität müssen hier Hand in Hand greifen. Zudem sollte auch das festgezurrte Karrieremuster überblickt werden. Die traditionellen Wege, wie sie früher gegangen wurden, werden heute von der Gesellschaft selber aufgebrochen.

Älter werden und den Wandel mitgestalten

Experten sagen, dass die demografische Lage in Deutschland sehr angespannt ist. Durch den laufenden Wandel allerdings, bieten sich durch die Veränderungen auch neue Möglichkeiten, welche vorher nicht existiert haben. Dadurch steigen allerdings auch die Anforderungen und die Erwartungen an die ältere Gesellschaftsschicht. Diese gilt es in weiteren Umbrüchen zu strukturieren.